general
general
general
general
general
general
general

Paul Cézanne - Die Kartenspieler

In den 1890er Jahren, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, schuf Paul Cézanne eine Reihe von Bildern, die sich um das Spiel drehen. Der Künstler reduziert die Linien und Details, um das Wesentliche zu bewahren: die Ernsthaftigkeit der Konfrontation zwischen diesen beiden Figuren. Dieses Werk ist wie in der Zeit aufgehoben.

Größe 51 x 61 cm

Nur noch 1 stück auf lager

€ 265.00

Besoin d’assistance ?
Contactez-nous au
+41 22 552 25 01

Lieferung
5 Werktage

Garantie
Inklusive Echtheitszertifikat

Zurück
Zufrieden oder Geld zurück

Zahlung
100% sicher

Das Werk im Überblick

In den 1890er Jahren, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, schuf Paul Cézanne eine Reihe von Bildern, die sich um das Spiel drehen. Der Künstler reduziert die Linien und Details, um das Wesentliche zu bewahren: die Ernsthaftigkeit der Konfrontation zwischen diesen beiden Figuren. Dieses Werk ist wie in der Zeit aufgehoben.

Der Künstler

Né à Aix-en-Provence, Paul Cézanne (1839 – 1906) montre très jeune son intérêt pour l'art mais se heurte au mécontentement de son père. Déterminé, il monte à Paris en 1861 et fréquente l'Académie Suisse où il rencontre Guillaumin et Pissarro. Sa vie le confrontera à une longue série d'échecs : refusé à l'Ecole des Beaux-Arts, rejeté du Salon Officiel en 1863 et les années suivantes, malgré le soutien apporté par ses amis impressionnistes (Renoir, Monet et Manet). Réussissant à exposer ses œuvres à la première et troisième Exposition Impressionniste en 1874 et 1876 où elles reçurent de virulentes critiques, il abandonne son rêve parisien et se retire dans le sud de la France, dans sa région natale. Ce n'est qu'en 1895 qu'un jeune marchand d'art, Amboise Vollard, exposera 150 de ses tableaux, début pour Cézanne d'une reconnaissance croissante.
Voir toutes ses œuvres

Mit dem Original vergleichen

Reproduktion von Die Kartenspieler von Paul Gauguin

Original
Reproduktion

Eigenschaften unserer Bilder

Warum Galerie Mont-Blanc?

Das sagt Jean-Sébastien Altmann, anerkannter Experte für Kunstwerke